HYUNDAI Motorstudio Goyang 
Seoul, Südkorea 
© Hyundai
© Katsuhisa Kida/FOTOTECA
© Katsuhisa Kida/FOTOTECA
© Katsuhisa Kida/FOTOTECA
© Katsuhisa Kida/FOTOTECA
© Delugan Meissl Associated Architects
© Delugan Meissl Associated Architects
© Delugan Meissl Associated Architects
HYUNDAI Motorstudio Goyang 
Seoul, Südkorea 

Projektbeschreibung


Der Entwurf unterscheidet zwischen einem oberirdischen Teil mit meist unregelmäßiger Geometrie und einem unterirdischen regelmäßigen Gitternetz. Es gibt insgesamt 14 oberirdische Geschosse für Ausstellungs-, Büro-, Bildungs- und Erholungsräume. Fünf Untergeschosse beherbergen Park- und Service-Bereiche.

Tragwerk


Das Tragwerk des oberirdischen Bauteils ist eine Kombination aus vier Betonkernen (ein Haupt-, drei Nebenkernen) und sechs Stahlstützen-Clustern. Die Betonkerne haben im Grundriss eine annähernd rechteckige Form. Zusätzliche Stahlstützen sind räumlich auf sechs Bereiche verteilt, welche angesichts des komplexen Tragverhaltens, der Geometrie sowie zahlreicher architektonischer Randbedingungen hinsichtlich ihrer Anzahl, Größe und Position mittels eines erweiterten algorithmischen Rechnungsprozesses rechnerisch optimiert werden mussten.
Das Dach ist 160 m lang und misst an seinem breitesten Abschluss 75 m und auf der anderen Seite 30 m. Ein Kragarm überspannt 25 m über das letzte Stützen-Cluster. Die durchschnittliche Höhe beträgt oberirdisch 20 m, zusätzlich gibt es einen 50 m hohen Turm.

Fassade


An die bis zu 13 m hohe Glasfassade wurden höchste Anforderungen an Transparenz und visuelle Qualität gestellt. Isolierglasscheiben in einer Größe von 3 x 2,4 m mit über die Gebäudehöhe gestaffelten Horizontalfugen wurden zweiseitig über eine tragende Silikonfuge mit vertikalen Stahl-Glasschwertern ohne zusätzliche Sekundärkonstruktion in den Horizontalfugen verbunden. Die vertikalen Stahl-Glasschwerter hängen an der Dachkonstruktion. Über die schlanken, vertikalen Stahlelemente werden die Fassadeneigenlasten ins Dach gehängt, das 4-lagige Verbundglas dient zur Aufnahme der Horizontallasten. Um die Tragstruktur für die geometrisch komplexen Lichthöfe zu optimieren, wurden diese als dreidimensionale Volumen untersucht.
Die vertikalen, teilweise geneigten Stahl-Glasschwerter stehen auf dem Boden auf und werden durch horizontale Stahl-Riegel in den gestaffelten Fugen ausgesteift.
Der Büroturm wurde mit einer klassischen Elementfassade versehen. Wellenförmig zugeschnittene Metallbleche verkleiden die gesamte Dachstruktur und verleihen dieser ein unverwechselbares äußeres Erscheinungsbild, das für den Bauherrn als weltweites Corporate Design von den Architekten entworfen wurde.

Data


Client:
Hyundai Motor Company, Seoul, Südkorea

Architect:
Delugan Meissl Associated Architects, Wien, Österreich

Competition:1. Preis (2011)

Fertigstellung: 2017

BGF: 63.860 m² | Freigelände: 16.719 m² | Fläche Blechfassade: 13.000 m² | Fläche Glasfassade: 8.400 m² | Höhe: 49,4 m | Geschosse: 14

Service:
Tragwerksplanung, Fassadenplanung

Related Links

> DELUGAN MEISSL ASSOCIATED ARCHITECTS


more projects referring to:
> Fassade
> Glas
> Stahl

18. - 20. September 2017

Design Modelling Symposium Paris 2017

Thema der diesjährigen Konferenz: "Humanizing digital reality"

Für die im Vorfeld startenden Workshops und Master Classes vom 16. - 17. September sind noch Plätze frei.

Das Symposium wird unter der Mitwirkung von Klaas De Rycke (ENSA Versailles / B+G Paris) und Christoph Gengnagel (UDK Berlin / B+G Berlin) organisiert.

Veranstaltungsort:
ENSA-V, Ecole Nationale Supérieure d'Architecture de Versailles, Paris

Footbridge 2017 Berlin

Das Konferenzpapier "Intelligent Fabrication - Digital Bridges" wurde für die Footbridge 2017 Berlin angenommen.

Das Paper wurde von Klaas de Rycke, Louis Bergis, Ewa Jankowska-Kus, Dragos Naicu, Adam Orlinski und Matthew Tam vorbereitet.

Ort: TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B
Datum: 6. - 8.9.2017

Juli 2017

Riesenrad im Spreepark, Berlin: Bestandsbewertung

Eine Wiederinbetriebnahme des Riesenrads im Spreepark wird angestrebt. Deshalb wurde eine Fachbegutachtung durch B + G unter Beteiligung einer Metallbaufirma durchgeführt.



Der Auftraggeber "Grün Berlin GmbH" hat die Begutachtung des Riesenrads durch die Experten in einem Video dokumentiert und auf seiner Webseite online gestellt.

25. - 28. September 2017

IASS 2017: Interfaces

Das jährlich stattfindende IASS- (International Association for Shell and Spatial Structures) Symposium findet dieses Jahr in Hamburg zwischen dem 25. - 28. September statt. Das diesjährige Thema des Symposiums lautet "INTERFACES: ARCHITECTURE . ENGINEERING . SCIENCE".

Es gibt noch freie Plätze für die Workshops (zwischen dem 20. - 24. September) unter der Leitung von Clemens Preisinger und Moritz Heimrath "Optimization of Statically Informed Grid-Shell Patterns", von Philipp Eisenbach - "Aggregated Structure: Approximating Topology Optimized Material Distribution with discrete building blocks" und von Dragos Naicu - "Parametric Design, Optimisation and Testing of lattice structures using densified engineered bamboo".

Manfred Grohmann ist der stellvertretende Vorsitzende des Organisationskommitees und Bollinger+Grohmann ist zugleich auch Sponsor des Symposiums.

13. Juli 2017

B2Run München: Erfolgreiche Teilnahme der Münchner Niederlassung von B+G

Das Team B+G München war mit 10 Kollegen vertreten und ist gemeinsam mit 30.000 Teilnehmern die 6 km Strecke durch den Olympiapark gelaufen.

Ausbildung zum/zur Bauzeichner/in Ingenieurbau

Ab dem 01.09.2017 bieten wir wieder eine Ausbildung zum/zur Bauzeichner/in Ingenieurbau an. Zur Orientierung sind auch vorab 2-3 Schnuppertage in unserem Frankfurter Büro denkbar.

10. Juni - 1. Oktober 2017

Skulptur Projekte Münster

Bollinger+Grohmann Paris unterstützte Oscar Tuazon beim Design "Burn the Formwork" im Rahmen der Skulptur Projekte Münster, ein Festival, das alle zehn Jahre stattfindet.

Die Ausstellung wird vom LWL-Museum für Kunst und Kultur organisiert und läuft vom 10. Juni bis zum 1. Oktober.

27. Juni 2017

Wettbewerb für Walkerhill Spa & Resort: 1. Preis

für den Entwurf von Delugan Meissl Associated Architects mit Bollinger + Grohmann.
Für dieses Projekt am Standort Seoul, Korea, ist u.a. der längste Infinity-Pool der Welt geplant.

31. Mai 2017

Wettbewerb für den Anbau der Kunsthochschule Kassel: 2. Preis

mit Kuehn Malvezzi, Berlin. Der 1. Preis geht an Innauer Matt Architekten aus Bezau (AT), der 3. Preis an TRU Architekten Part mbB, Berlin.
Die eingereichten Entwürfe werden in Kürze in einer Ausstellung in Kassel präsentiert.

15. Juni 2017

Einweihung des Hörnli Krematoriums in Basel

Das neue L-förmige Krematorium befindet sich auf dem Gelände des Hörnli Friedhofs in Basel. Der Neubau ist geprägt durch den ruhigen Rhythmus des Mauerwerkverbands.

6. - 22. Juni 2017

KEPOS – c[pd]g collective post digital garden

Das MAK FUTURE LAB lädt in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien zur Präsentation:
"KEPOS - Prototyp einer interaktiven Skulptur"

KEPOS ist eine von der Universität für angewandte Kunst Wien realisierte interaktive Skulptur für den urbanen Raum. Sie verknüpft die gebaute und natürliche Umwelt mit der digitalen Welt des Informationsaustausches.
Die Struktur wird vom 6. bis 22. Juni 2017 vor dem Eingang des MAKs präsentiert.

Bollinger + Grohmann haben das Projektteam in Bezug auf Geometrie- und Tragwerksentwicklung und als Sponsor unterstützt.

13. April - 15. Oktober 2017

IGA Berlin 2017: Inside the Flower

Vom 13. April bis zum 15. Oktober 2017 lädt die IGA Berlin 2017 unter dem Motto „Ein MEHR aus Farben“ zu einem Festival schönster internationaler Gartenkunst und grüner urbaner Lebenskultur ein.
Im Bereich "Horizonte" befindet sich u.a. der Pavillon "Inside the Flower" der Künstlerin Janet Laurence. Das Projekt ist in Zusammenarbeit mit LAVA und Cityplot entstanden, Bollinger + Grohmann haben das Team konstruktiv beraten.

Eröffnung des HYUNDAI Motorstudio Goyang in Seoul

In Seoul wurde das größte Erlebniszentrum von Hyundai eröffnet. Auf insgesamt 14 Etagen verteilen sich die neuen Ausstellungsflächen inklusive Büro-, Bildungs- und Erholungsräumen. Fünf Untergeschosse beherbergen Park- und Service-Bereiche. Verantwortlich für Entwurf und Ausführung waren Delugan Meissl Associated Architects aus Wien, Bollinger + Grohmann waren in diesem Projekt mit der Tragwerks- und Fassadenplanung beauftragt.

20. Mai - 20. September 2017

Ein "Paradiesgarten" für Luther

Der Beitrag "Paradiesgarten" von Studierenden der UdK Berlin wurde im Rahmen des studentischen Wettbewerbs "Tore der Freiheit - Weltausstellung Reformation" mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die begehbare Installation wird bis zum 20.09.2017 im Stadtpark Wittenberg gegenüber der Schlosswiese zu sehen sein. Bollinger + Grohmann haben die Studenten bei Planung und Umsetzung ihres Projekts unterstützt.

Kunstbiennale in Venedig 2017

Der österreichische Pavillon präsentiert anlässlich der 57. Biennale erneut künstlerische Installationen. Bollinger + Grohmann hat den Künstler Erwin Wurm bei seiner Performative One Minute Skulptur "Stand quiet and look out over the Mediterranean Sea" als Beitrag zum österreichischen Pavillon konstruktiv beraten bzw. als Sponsor unterstützt.
Die Biennale läuft vom 17. Mai bis 26. November 2017.

9. Mai 2017

Europa leuchtet

Anlässlich des Europatags und dem 60-jährigen Bestehens der Europäischen Union strahlt vom 9. Mai an für zwei Wochen aus 33 Neonröhren der Schriftzug "EUROPA" an der Westseite des Bühnenturms der Komischen Oper Berlin. Am Europatag fand anlässlich der Vernissage ein Happening statt, das mit drei Kunstaktionen, Musik und Gesprächen gemeinschaftlich für Europa Stellung bezieht.

Bollinger + Grohmann hat dieses Projekt gerne unterstützt und die Organisatoren bei Planung und Umsetzung der Installation konstruktiv beraten.

Neue Website online: Ingenieurtalente

Die von VBI-Landesverbänden unterstützte Website informiert über Berufsbild, Ausbildung und Ansprechpartner im Bereich des Bauingenieurwesens. Ziel der Macher ist es, junge Leute für den Bauingenieurberuf und den Arbeitsplatz Ingenieurbüro zu interessieren.

19. April 2017

Baustelle Park Apartments Belvedere: Exkursion unseres Wiener Büros

Der Bau des Gebäudekomplexes aus drei Wohntürmen und zwei Hoteltürmen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Wiener Hauptbahnhof schreitet zügig voran. Deutlich erkennbar sind schon die offenen Erdgeschossbereiche mit ihren charakteristischen Stelzen. Voraussichtliche Fertigstellung ist für den Herbst 2018 geplant.

Februar 2017

Gewonnen: Typenhochhaus 2.0

Erster Preis für das Wettbewerbsteam um LIN Finn Geipel, Berlin + Giulia Andi, Paris. Aufgabenstellung des nichtoffenen Ideenwettbewerbs war der Entwurf eines Typenhochhauses als modulares Baukastensystem.
Bollinger+Grohmann haben die Architekten in Fragen der Tragwerksplanung beraten.

30. März 2017

Wettbewerb "Mino": 1. Preis

für das junge norwegische Architekturbüro Transborder Studio, Oslo, das zusammen mit Bollinger + Grohmann Ingeniører den eingeladenen Wettbewerb zur Erweiterung des Holocaust Zentrums in Oslo gewonnen hat.

27. März 2017

2. Preis beim Wettbewerb Frankston Railway Station in Melbourne

für das Team Supermanouvre und Scott Carver aus Sydney.
Bollinger + Grohmann Engineers haben die Architekten im Rahmen der Tragwerksplanung der Holzüberdachung beratend unterstützt.

März 2017

Neues von der Baustelle FLOAT

Die Rohbauarbeiten der Untergeschosse des 220 m langen und 60 m breiten Baukörpers sind weitestgehend abgeschlossen.

Februar 2017

La salle de sport de Calais

Forschritt auf der Baustelle: Die Stahlkonstruktion des Daches ist fertig montiert.

30. Januar 2017

Wettbewerb Neubau Oscar-Paret-Schule: 1. Preis

Im Rahmen des architektonischen Realisierungswettbewerbs unterstützte Bollinger + Grohmann die Architekten von mvm+starke, Köln.

17. Januar 2017

Pavillon auf der Kochi-Muzuris Biennale

Der von Eva Schlegel und Carl Pruscha gestaltete Kunstpavillon kann während der Biennale in Kochi, Indien bis zum 29.03.17 besichtigt werden. Bollinger + Grohmann hat das Planungsteam fachlich für die Stahlkonstruktion beraten.

21. November 2016

L'Equerre d'argent 2016 für "Lieu de vie"

Die Jury der 34. Ausgabe dieses Architekturpreises hat sich dieses Jahr für das Projekt auf dem Campus der Université de Saclay entschieden.
Architekt: Muoto, Paris
Tragwerks- und Fassadenplanung: Bollinger + Grohmann Sarl, Paris